Samstag, 18. Februar 2012

/REZENSION/ DIE FLUCHT – ALLY CONDIE













Erschienen: Januar 2012
Seitenzahl: 455
Gebunden: 16,99€


Kurzbeschreibung:

Nachdem Cassia drei Monate lang in verschiedenen Arbeitslagern gearbeitet hat, ohne eine Spur von Ky zu haben, gelingt ihr die Flucht in die Äußeren Provinzen.  
Doch als sie dort ankommt, erfährt sie das Ky sich schon längst auf den Weg gemacht hat, um sie zu finden. Doch diese Suche führt Ky durch die gefährlichen Canyons.
Als Cassia das erfährt, macht sie sich auf die Suche nach Ky in den Canyons. Doch dort fängt eine weit größere Suche an als nur die nach Ky.
Denn Cassia die es satt hat, von der Gesellschaft kontrolliert zu werden, möchte sich der Erhebung anschließen …

Zum Buch:

Die Suche nach der Liebe, wer man selber ist, das Vertrauen in andere, und die suche nach der Freiheit.
Ich muss sagen mir hat das erste Buch ein bisschen besser gefallen. Denn in Band eins war nicht alles so vorhersehbar wie jetzt im zweitem. Denn man wusste recht oft was passiert, oder was in den nächsten 50 Seiten geschieht.
Doch ist das Buch gut, denn Cassia und Ky gehen auf die Suche nach sich selbst. Und Cassia versteht das Ky nicht ganz der ist, wo sie immer geglaubt hat wer er ist, und Ky muss lernen anderen Menschen zu vertrauen.
Diesen Prozess mitzuerleben, ist an manchen Stellen sehr langatmig, aber doch dann sehr schön beschrieben. Denn die Frage wem kann man wie viel Vertrauen, und wie viel würde man für die große Liebe auf sich nehmen, kennt ja irgendwie so gut wie jeder. Und man denkt das man die Hauptcharakteren schon lange kennt, weil sie jetzt eigentlich fast „normal“ so wie wir leben, und nicht mehr unter der Kontrolle, der Gesellschaft.
Außerdem gibt es tolle neue Charakteren, die zu einer kleinen Schlüsselfigur werden, auch wenn man sie nicht immer unbedingt versteht. So bekommt das Buch neues Leben, weil man dadurch mehr erfährt, was außerhalb der Gesellschaft geschieht, nicht wie im ersten Band wo sich alles innerhalb abspielt.
Auch wenn das Buch ein offenes Ende hat, fand ich den Schreibstiel und die Tiefe des Buchs sehr sehr schön, auch wenn dafür der Humor ein bisschen auf der Strecke bleibt, denn es ist oft sehr sehr ernst.

Fazit:

Schreibstiel: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Charaktere: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Spannung: ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)
Emotionale Tiefe: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Humor: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Orginalität: ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen