Sonntag, 30. Dezember 2012

/REZENSION/ WIR BEIDE, IRGENDWANN - JAY ASHER & CAROLYN MACKLER













Erschienen: August 2012
Seitenanzahl: 400
Gebunden: 17,99 €


Zum Buch:

Was wäre, wenn… ich dich heute Küsse?

Es ist Mai 1996 und die 16- jährige Emma bekommt ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe von ihrem besten Freund Josh loggt sie sich in das Internet ein und gelangt dadurch auf ihre Facebook Seite – 15 Jahre später. Geschockt muss sie feststellen, dass ihr Leben in 15 Jahren nicht besonders rosig aussieht. So ist sie unglücklich verheiratet und Arbeitslos. Während Josh, der nie ein Frauenheld war, mit dem hübschesten Mädchen der ganzen Schule glücklich verheiratet ist und dazu noch seinen Traumjob, der dazu noch gut bezahlt wird besitzt.
Während Josh mit seinem zukünftigen Leben zufrieden ist,  will Emma nicht trotz Wissen in ihr Unglück laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Junge zu verhindert, der sie später einmal unglücklich machen wird, beginnt sie ganz bewusst ihr Leben zu verändern. Doch muss sie feststellen das ihre Entscheidungen in der Gegenwart nicht unbedingt in der Zukunft glücklicher macht. Dazu muss sie feststellen da ihre Entscheidungen nicht nur ihre Zukunft verändern sondern das  vieler anderer auch. 

Zusammenfassung:

Als Kind der 90ger Jahre weiß ich natürlich noch wie es war. Zwar bin ich weit entfernt von Emmas alter, trotzdem erinnere ich mich noch an so  Sachen wie ein Radio im Auto das nur Kassette abspielen kann oder gar das Geräusch von AOL wenn man sich ins Internet eingewählt hat. 
Ich weiß auch noch wie es war ohne ein Handy oder Computer zu leben auch wenn es bei mir alles schon gab. Trotzdem kenn ich diese Faszination Technik die sich auf alle Jugendliche ausübt. Daher ist die Begeisterung von Emma und Josh für das Internet und Facebook gut nachzuvollziehen.

Dadurch dass das Buch aus der Sichtweise von Emma und Josh erzählt wurde, bekam man einen Einblick in das Leben, Gedanken und die Gefühlswelt von beiden. Leider muss ich sagen dass mich das alles am Anfang verwirrt hat und ich oft noch einmal Vorblättern musst u nachzuschauen aus welcher Sicht den gerade erzählt wird. Vor allem wenn man das Buch mal mitten in einem Kapitel zur Seite gelegt hat. Mit der Zeit legt sich das und man weiß relativ schnell wer den jetzt gerade erzählt.
Durch die kurzen Kapitel und den sehr schönen Schreibstiel kommt man schnell voran mit dem lesen. So ist das Buch auch recht einfach geschrieben und man muss nicht viel nachdenken war den lese Fluss auch noch einmal beeinflusst. 

Emma ist eine Person die man von Anfang an einfach mögen muss. Auch wenn nicht immer alle ihre Handlungen nachvollziehen kann, versteht man sie auf eine gewisse Art und Weise schon. Denn eigentlich versucht sie nur ihre Gegenwart so zu beeinflussen dass sie in der Zukunft glücklich ist.
Bei Josh hingegen hat es eine Weile gedauert bis ich ihn in mein Herz beschlossen hatte. Was einfach daran lag, dass er am Anfang noch sehr verschlossen war, und erst nach und nach auftaut.
Doch so sind beide Hauptfiguren und auch alle anderen Charakteren sehr Symphytisch.

Spannung kam während des gesamten Buches auf, weil man ja nie wusste was Emma und Josh als nächstes vorhaben um an ihrer Zukunft zu basteln. Doch leider war das Ende schon am Anfang recht ersichtlich.  Was aber überhaupt nichts ausmacht. Weil man ja nicht weis was die zwei als nächstes vorhaben. 

Fazit:



Schreibstiel: ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)
Charaktere: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Spannung:  ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)
Emotionale Tiefe:  ♥ ♥ ♥ (4/5)
Humor:  ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)
Originalität:  ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)


Es ist ein gutes Buch das ich nur jedem Empfehlen kann, der etwas eine etwas leichtere Lektüre sucht. Natürlich auch für jeden der sich gerne noch einmal an die damalige Zeit erinnern möchte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen