Donnerstag, 20. Juni 2013

/REZENSION/ BREATHE GEFANGEN UNTER GLAS – SARAH CROSSAN










Erschienen: 01. März 2013
Seitenanzahl: 431
Gebunden: 16,95€
E Book: 14,99€
Verlag:  dtv


Eine Welt ohne Sauerstoff.
Alles scheint tot.
Unter einer Glaskuppel gibt es nur
Wenige Überlebende.

ALINA
hat sich schon vor langem den Rebellen angeschlossen,
die gegen die Allmacht von „Breathe“ kämpfen,
und wurde nie gefasst. Bis jetzt …

QUINN
will als Sohn eines ranghohen „Breathe“-Direktors
eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen.
Bis er dort auf Alina trifft.

BEA
Tochter eines Zweitklassebürgers, wollte den Trip
raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich
zu gewinne. Doch dann taucht Alina auf…

Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles.
Unversehens werden sie zu Gejagten…

Der Klapptext klang ja sehr vielversprechend. Doch leider war das Buch nicht so gut.
Die Idee ist zwar gut, aber ist es doch irgendwie genau das typische Dystopia Büche. Ohne irgendwelche neuen Ideen.  Es gibt die die nichts haben und die die alles haben. Und dann natürlich eine Liebesgeschichte und der ´große´ Kampf.

Dass, das Buch aus allen drei sichtweißen geschrieben ist, find ich echt gut, weil man dann einfach jeden einzelnen Charakter kennenlernt und auch einfach mehr mitbekommt von dem was geschieht.
Das jeder Charakteren so ein bisschen eine andere Schreibweiße  und Ausdrucksweiße hat ist gut weil man sie dadurch unterscheiden kann. Doch die Schreibweise, aus der Quinns Sicht geschildert wird gefällt mir überhaupt nicht. Ich kann nicht sagen warum, sie gefällt mir einfach nicht. Alinas Schreibweiße gefällt mir am besten. Beas ist mir einfach zu naiv. Ok Bea ist ja auch ein bisschen Naiv aber trotzdem.  Ich konnte mir auch immer alles nur sehr schwer vorstellen, weil der Schreibstiel von Sarah Crossan einfach kein Kopf Kino in mir auslösen konnte.
Bea, Quinn und Alina wären bestimmt wunderbare Charakteren, wären sie einfach ein bisschen besser ausgearbeitet. Alle drei sind noch so in der Rohfassung. Es fehlt einfach noch der Schliff und vor allem der Feinschliff.  Auch dieser plötzliche, nennen wir es Sinneswandel, von Quinn ist mir ein bisschen Schleierhaft. Dass kommt irgendwie so plötzlich, ohne irgendeine Entwicklung die man mitbekommt.
Auch die ganze Liebesgeschichte ist so 0/8/15. Es ist von vornherein klar, wer mit wem zusammenkommt. Auch wenn mir hier wieder Quinn so schleierhaft ist. ACHTUNG SPOILER: Dass die Gefühle für Bea so plötzlich kommen. Ohne das vorher schon mal eine Andeutung da wäre, dass er sie mehr mag. Nein das ist auch wieder so plötzlich.
Insgesamt ist die ganze Geschichte sehr vorhersehbar. Auch das wie ist nicht schwer zu erraten.

Schreibstiel: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Charakteren: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Spannung: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Emotionale Tiefe: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Humor: ♥ ♥ (2/5)
Originalität: ♥ ♥ ♥ (3/5) 



Ein Buch das nicht schlecht ist, aber noch sehr ausbaufähig. Was es im zweiten Band hoffentlich ist. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen