Freitag, 5. Juli 2013

/REZENSION/ CHRONIKEN DER UNTERWELT [CITY OF GLASS] – CASSANDRA CLARE










Erschienen: Juni 2009
Seitenanzahl: 728
Gebunden: 19,95€
Taschenbuch: 14,99€
E Book: 11,99€
Verlag: ARENA 
In Idris sind düstere Zeiten angebrochen. Als Valentin sein tödliches Dämonenheer zusammenruft, gibt es nur eine Chance, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren alten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Schattenwesen in diesen Kampf ziehen. Um Clary vor der drohenden Gefahr zu schützen, würde Jace alles tun - doch dafür muss er sie erst einmal verraten.

 
Oft ist es ja so, dass umso mehr Bücher erscheinen, jeder weitere Band immer schlechter wird. Dass ist hier überhaupt nicht der Fall.
„City of Glass“ hat mich wie die anderen zwei Bände vollkommen überzeugt. Und ich bin echt froh dass es nach „City of Glass“ nicht vorbei ist. Denn ursprünglich war die ganze Reihe ja als Trilogie ausgelegt.  Gott sei Dank nicht.
Denn so wie Der zweite Band „City of Ashes“ aufgehört hat, so hat der dritte angefangen. Die Spannung ist von der ersten Seite an dieses Mal gegeben und es passiert recht bald was, und nicht erst auf den letzten paar Seiten, was bei den ersten zwei Bänden leider der Fall war.
Cassandra Clare hat es dieses Mal noch besser durch ihren fantastischen Schreibstiel, geschafft die Handlung real wirken zu lassen. So ist es freut man sich auf der einen Seite noch mit den Charakteren, während man auf der nächsten am liebsten losheulen würde und auf der übernächsten Seite hat man dann Angs um Clary, Jace, Isabelle und alle anderen. Es ist eine reine Achterbahn Fahrt für die Gefühle. Was ich nur schade finde, dass dieser Sarkasmus, der fast den gesamten ersten Band beherrscht hat, verloren gegangen ist. So ist der dritte Band doch wirklich sehr ernst. Und obwohl Jace ja ein Meister des Sarkasmus ist, hat er zwar schon sarkastische Sprüche auf Lager, doch finde ich sie um einiges schwächer als im ersten Band.
Wie auch schon in den  letzten Bänden sind die Charaktere einfach wunderbar. Auch wenn Clary mich manch einmal aufgeregt hat. Einfach durch ihr unüberlegtes Handeln, ich weiß so ist Clary nun mal aber manchmal war es echt ein bisschen arg. Was wirklich wunderbar ist, man lernt Jace richtig kennen, auch wenn er zwischendrin selber nicht mehr weiß wer er jetzt wirklich ist, versteht man ihn, warum er so ist wie er ist. Und ich muss sagen Jace ist ein wunderbarer Charakter. Mir der aller liebste. Auch wird nochmal deutlich wie verrückt Valentin doch ist. Es ist bemerkenswert wie genau Valentin in seiner ´Verrücktheit´ beschreiben wird.
Während im zweiten Band Simon, der beste Freund von Clary mehr in den Mittelpunkt gerückt ist, so hat das dieses Mal Alec übernommen. Was wirklich sehr schön und es macht auch Spaß, gerade wenn es um die Beziehung mit Magnus geht.
Alle Fäden die Cassandra Clare im Laufe der Bücher gesponnen hat laufen in diesem Band zu einem Netzt zusammen, und alles was ungeklärt ist und keinen Sinn ergibt kommt ans Licht.
Das Ende ist war von vornherein klar, aber doch unvorhersehbar und sehr berührend.  

 
Schreibstiel: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Charakteren: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Spannung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Emotionale Tiefe: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Humor: ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)
Originalität: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen