Freitag, 19. Juli 2013

/REZENSION/ CHRONIKEN DER UNTERWELT [CITY OF FALLEN ANGEL] - CASSANDRA CLARE











Erschienen: 01. Dezember 2012
Seitenanzahl: 568
Gebunden: 19,99 €
E-Book: 15,99€ 
Verlag: ARENA


Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Da wird ihm von Camille, der mächtigen Chefin des Vampirclans von Manhattan, ein attraktives Angebot gemacht. Weiß er, wie hoch der Preis dafür ist? Clary, seine beste Freundin, hat kaum noch Zeit für ihn. Sie ist zu beschäftigt mir ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und ihrer großen Liebe Jace. Doch dann geschehen finstere Dinge in New York. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?

Ich weiß immer noch nicht, was man über ein Buch schreiben soll, wenn es einen Sprachlos zurücklässt. Und dann jetzt auch noch bei dem vierten guten Buch kann ich eigentlich nur wieder das gleiche sagen.
Cassandra Clare hat es mal wieder geschafft einen in die fantastische Welt von New York zu entführen. Der Schreibstiel ist nach wie vor bezaubernd. Auch hat der Sarkasmus seinen Weg zurück gefunden. Was mir persönlich ja sehr gefällt.
Denn der Sarkasmus gehört einfach zu Jace dazu. Wo wir schon bei Jace sind, ich mag ihn immer noch. Auch wenn er sich eigentlich das ganze Buch wie ein noch größeres Arschloch, als er eh schon ist, benimmt. Jace könnte fast alles tun und ich würde ihn immer noch mögen.
Clary rückt sehr weit in den Hintergrund, da fast 60 % aus der Sicht von Simon geschrieben ist. Ich war ja schon beim ersten Mal, als fast die gesamte Handlung aus Simons Sicht geschrieben wurde, nicht begeistern. Ich werde mit Simon einfach nicht warm. Am Anfang war er mir einfach der zu große Nerd und jetzt macht er mir einfach einen auf zu Cool.
Was wirklich Schade ist, das Alec am Anfang immer nur erwähnt wird, aber nie wirklich da ist. Ich mag Alec wirklich und hab mich dann auch wirklich gefreut, als er da war. Nur wird dann sobald Alec da ist, seine Beziehung mit Magnus in den Vordergrund gestellt. Überhaupt werden diese ganzen Beziehungen in den Vordergrund gestellt. Ich fand es persönlich sehr schön, in den ersten Bänden dass diese ganze Liebes Sache Nebensächlich ist.
Trotzdem hat das Buch mir überzeugt, weil einfach die Spannung wieder von Seite eins an da war. Und dass dann auch bis zum Schluss. So ist das Ende dann auch sehr unerwartet. Ich hätte echt mit was anderem gerechnet. Dass offenen Ende macht einen natürlich neugierig, doch hätte ich mir ein kleinen kurzen Abschluss trotzdem gewünscht. Auch wenn man jetzt noch ganz viele Bücher hintendran hängen kann.
Was ich jetzt aber auch noch erwähnen muss, die dicke von dem Buch. Ich war am Anfang echt irritiert. Denn das Buch ist um 1/3 dicker als „City of Glass“ das fast 200 Seiten mehr hat. Der Grund: Die Seiten sind einfach viel dicker als bei „City of Glass“. Dadurch wird das Buch sehr schwer und unhandlich. Hier hätte der Verlag sich was anderes ausdenken können.

 
Schreibstiel: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Charakteren: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Spannung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Emotionale Tiefe: ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)
Humor: ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)
Originalität: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen