Samstag, 28. September 2013

/REZENSION/ SILBER [DAS ERSTE BUCH DER TRÄUME] – KERSTIN GIER











Erscheinungsdatum: 20. Juni 2013
Seitenanzahl: 416 (268 E Book)
Gebunden: 18,99 €
E Book: 16,99 €
Verlag: Fischer




Silber Das erste Buch der Träume
Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. 
Wirklich unheimlich noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen…

Ich es ja immer herausgezögert das Buch zu lesen. Warum weiß ich nicht genau. Ich glaub es lag einfach daran, dass ich es E Book besitze und nicht als Gebundene Fassung. Im Nachhinein bereue ich es. Ich hätte auf alle anderen hören sollen, und es sofort lesen sollen.
Denn es ist einfach fantastisch. Schon allein die ganze Aufmachung macht das Buch zu etwas besonderem. So werden durch die schönen Kapitelanfänge und dem Tittle Tattle Blog Highlight gesetzt.
Das gesamte Buch ist in einem lockeren und Altersgerechtem Schreibstiel geschrieben. Durch den Schreibstiel und kurzen Kapitel lässt sich das Buch schnell und einfach lesen. Was ich eigentlich sehr angenehm finde.
Trotz des lockeren Schreibstiels, ist Spannung fast von der ersten Seite an da. So passieren echt überraschende Dinge, mit denen man überhaupt nicht gerechnet hat. So hab ich echt die komplette Zeit mit allem anderen gerechnet, aber rein gar nicht mit dem was dann passiert ist. Und ich hab wirklich mit so Sachen  wie Traumwächter, Engel, Götter etc. gerechnet. Also mit eigentlich nur ´guten´ Dingen. Dass das ganze aus der Sicht von Liv geschrieben ist, trägt natürlich seinen Teil dazu bei, weil man sich einfach sofort einen Einblick in die Gedanken und in diesem Fall auch in die Träume der Protagonistin bekommt.
Liv ist eh eine tolle Persönlichkeit. Auch was sie betrifft, wurde ich total überrascht. Ich hab eigentlich damit gerechnet das Liv so eine 0/08/15 Protagonistin ist. Das liebe nette Mädchen von nebenan, das der totale Bücherwurm und ein Streber dazu ist. Doch nein Liv ist eigentlich nicht so. Sie ist übel cool. Und man muss sie einfach mögen. Ihre ganzen Gedankengänge sin einfach nur genial. Selbst wenn ihr Hirn zu Zuckerwatte wird. Was mir ja fast immer auf die Nerven geht. Ist bei Liv überhaupt nicht der Fall.
Mindestens genau so cool wie Liv ist ihre kleine Schwester Mia. Ich finds echt schön, dass die zwei so ein tolles Verhältnis zueinander haben. Mir fehlt in vielen Büchern einfach diese Geschwisterbeziehung. Geschwister werden oft einfach vernachlässigt. Und Mia ist eine kleine Schwester, besser kann man sie sich nicht wünschen.
Doch auch alle anderen Charakteren wie, Lottie, Grayson, Henry, Arthur, ja selbs Jasper der so Stroh doof ist, das es schon wieder lustig ist, sind wirklich grandiose Charakteren. Doch mit Abstand den Besten Namen im Gesamten Buch hat Persephone Porter-Peregrin. Ja sie heißt wirklich so. Ich fand ja den Vornamen ohne den Nachnamen genial, doch als dann zum ersten Mal der vollständige Name gefallen ist, ich hätte mich wegschmeißen können vor Lachen.
Doch meine mit Abstand allerliebste Scene im gesamten Buch ist, als Florance bei der ersten Familienzusammenführung so dermaßen ausflippt. Erst ist sie so scheiß freundlich und dann flippt sie von jetzt auf gleich aus und bekommt sich fast nicht mehr ein.
„Dream a little drem“ –das Thema des Buches hat mir eigentlich sehr gut gefallen, die Idee mit den Traumtürem und den Wandern durch die Träume anderer wurde sehr schön und zum Teil auch recht witzig ausgearbeitet, verlor aber auf Dauer seinen Reiz, weil es dann doch immer irgendwie das gleiche war.

Schreibstiel: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Charaktere: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Spannung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Emotionale Tiefe: ♥ ♥ ♥ ♥ (4/5)
Humor: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Originalität: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)



Ein gelungener Auftakt, der neugierig auf Band zwei und drei macht. Schon allein durch die ungeklärte Frage, wer Secrecy ist. 

Kommentare:

  1. Hallo Becks :) ich finde deinen Blog sehr schön. Man sieht richtig, dass du dir viel Mühe gibst und mit Herzblut dabei bist. Ich lese ihn sehr gerne und regelmäßig!! Weiter so!!!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich zu hören, dass dir mein Blog gefällt.

      Löschen