Sonntag, 19. Januar 2014

/REZENSION/ SAG, ES TUT DIR LIED – MICHAEL ROBOTHAM











Erschienen: 16. September 2013
Seitenanzahl: 475
Gebunden: 14,99 €
E Book: 11,99 €
Verlag: Goldmann


Zwei vermisste Mädchen,
zwei brutale Morde,
ein grausames Geheimnis

Als Piper Hadley und ihre Freundin Tash McBain spurlos verschwinden, ahnt niemand, dass sie entführt wurden. Erst nach drei Jahren grausamer Gefangenschaft gelingt Tash die Flucht. Doch sie kommt nie zu Hause an. Dann wird eine entstellte Leiche in einem zugefrorenen See entdeckt. Handelt es sich etwa um eines der verschwundenen Mädchen? Der Psychologe Joe O´Loughlin soll helfen, den Täter zu finden. Dabei kann er nicht ahnen, das Piper in ihrem Verlies noch immer verzweifelt auf Rettung durch ihre Freundin hofft. Doch mit jeder Stunde, die sie ausbleibt, wächst ihre Angst. Denn der Mann, der sie in seiner Gewalt hat, ist in seinem Wahn zu allem fähig.

Ich muss ja sagen, dass ich noch nicht viele Psychothriller gelesen hab. Eigentlich war das so mein erster. Weswegen es für mich auch sehr schwer ist, etwas über das Buch zu schreiben und es mit anderen zu vergleichen.
Nur dachte ich immer das Psychothriller vollkommen krank sind. Das war dieses Buch überhaupt nicht. Ich muss sagen ich hätte es vielleicht alt Thriller eingestuft, mehr aber auch nicht. Denn so passiert in diesem Buch so gut wie nichts. Spannung ist eigentlich nicht vorhanden. Und wenn es dann doch mal dazu kommt, dass etwas passiert, ist es echt langweilig geschrieben. So ist auch der Schreibstiel nicht besonders. Er ist eigentlich langweilig. Und ich hab, trotz sehr viel Fantasie, lange gebraucht um mir alles Bildlich vorzustellen. Mein Kopfkino wollte nicht so richtig in Gang kommen.
Es ist eigentlich auch von vornherein klar, wie das Buch ausgehen wird. Die Frage wie ist nicht schwer, das kann man sich denken. Die einzige Frage, die man sich wirklich die ganze Zeit stellt, und wo man nicht drauf kommt, ist, wer ist der Entführer. Und das ist wirklich überraschend. Damit hätte ich und bestimmt auch niemand anderes gerechnet.
Auch muss ich sagen, dass die Charaktere nicht wirklich ausgearbeitet sind. Was vielleicht auch daran liegt das „Sag, es tut dir leid“ das 5 oder 6 Buch einer Serie ist.

Also ich konnte weder dem Buch noch dem Genre Psychothriller irgendetwas abringen. Mir gefallen so Bücher einfach nicht. Weswegen ich auch nicht so schnell nochmal einen lesen werde.

 
Schreibstiel: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Charaktere: ♥ ♥ (2/5)
Spannung: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Emotionale Tiefe: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Humor: ♥ ♥ (2/5)
Originalität: ♥ ♥ ♥ (3/5)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen