Montag, 23. Februar 2015

/REZENSION/ ICH FÜRCHTE MICH NICHT – TAHEREH MAFI









Erschienen:15. November 2011
Seitenanzahl: 316
Gebunden: 16,99€
Taschenbuch: 9,99€
E Book: 8,99€
Verlag: Goldman


Ich bin verflucht
                Ich habe eine Gabe.

Ich bin tödlich  
                Ich bin das Leben.

Niemand darf mich berühren   
                Berühr mich.

Ihr Leben lang war Juliette alleine, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, ihre Kräfte sind unmenschlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Juliette weigert sich, beschließt zu kämpfen. Gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihr größter Fluch...

Ich muss ja sagen, ich hatte keine anderen Meinungen zu diesem Buch, geschweige denn, wusste ich um was es in diesem Buch ging.
Somit hatte ich auch überhaupt keine Erwartungen. Und wenn man so ganz ohne Erwartungen ein Buch liest, kann man nur Überrascht werden. So bin ich schon ein bisschen Begeistert von diesem Buch.
Was zwar etwas merkwürdig war, war der Schreibstiel, aber genau das hat mir besonders gut gefallen. Der Großteil der Handlung spielt sich in Juliettes Kopf ab. Und diese Gedankengänge, sind zu Beginn des Buches wirklich verwirrend. Erst im Lauf der Geschichte, werden die Gedankengänge nicht mehr ganz so verwirrend. An dieser Veränderung der Gedanken, merkt man auch die Veränderung die Juliette durchmacht.
Juliette ist nämlich ein wirklich faszinierender Charakter. Genauso wie Adam.
Leider muss ich sagen, dass der Schreibstiel und die besonderen Charaktere auch schon das einzige war, was an diesem Buch wirklich gut war. Denn Spannung war nur an wenigen Stellen vorhanden, und viele Dinge haben sich einfach lange hingezogen. Dazu kam noch, dass nicht wirklich viel passiert ist. Natürlich waren es nur gute 300 Seiten, aber es hätte mehr passieren können. Denn gerade der Anfang zieht sich ein wenig hin, denn auf den ersten paar Seiten passiert einfach nicht wirklich etwas. Natürlich hat man dadurch Juliette sehr gut kennen gelernt, aber es war einfach etwas langweilig.
Was dieses Buch auf jeden Fall gemacht hat, Neugier auf die nächsten Bücher. Denn es gibt doch viele Dinge die ungeklärt geblieben sind, und auf die ich wirklich neugierig bin.
Schreibstiel: ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Charaktere:♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Spannung:♥ ♥ (3/5)
Emotionale Tiefe:♥ ♥ ♥ (4/5)
Humor:♥ ♥ (3/5)
Originalität:♥ ♥ ♥ (4/5) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen